Türkische Regierung enteignet Kurdengebiete

Vorbereitung zur Vertreibung der Bewohner aus Bezirken in mehreren Städten / Immobilien gehen in den Besitz der staatlichen Baubehörde

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Abflauen der Kampfhandlungen will der türkische Staat mit großflächigen Enteignungen seine Kontrolle über die kurdischen Gebiete ausbauen.

Der Rauch der Panzer- und Artillerieeinschläge in den kurdischen Städten im Südosten der Türkei hatte sich kaum verzogen, da beschloss die türkische Regierung bereits ihre nächste Phase der Eskalation. Laut lokalen Medien erklärte sie, kurdisch bewohnte Gebiete in den Provinzen Diyarbakir, Hakkari, Mardin und Şırnak kurzfristig zu enteignen und unter staatliche Kontrolle zu stellen.

Mehrere Distrikte sind von der Maßnahme betroffen, darunter Wohngebiete, aber auch Moscheen, Kirchen und Baudenkmäler. Die Regierung erklärte, in den betreffenden Bezirken Polizei-Checkpoints errichten zu wollen. Die Grundstücke sollen zudem der staatlichen und für ihre Gentrifizierungseffekte berüchtigten Baubehörde TOKI übergeben werden.

Die Pläne sind bereits weit fortgeschritten. So erklärte die regierende islami...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.