Werbung

Raketen, Wasserwerfer und Verletzte in Magdeburg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erst mal die Zahlen der Randale: Laut Polizei wurden 15 Beamte und ein Ordner rund um das Spiel des 1. FC Magdeburg gegen Dynamo Dresden verletzt. Weiterhin sprach die Polizei von 33 Anzeigen - unter anderem wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Raub und Widerstand. Mehr als 300 Personen habe sie vorübergehend festgesetzt.

Laut Polizeibericht sollen Anhänger von Dynamo Dresden vor dem Spiel versucht haben, den Eingangsbereich zum Gästeblock zu stürmen. Diese Aktion sei sogar im Vorfeld geplant worden. Unerwähnt bleibt, dass der Sonderzug aus Dresden Verspätung hatte, und sich ein Stau aus Hunderten Dynamo-Fans vor dem schmalen Einlass bildete. Beide Seiten, Fans und Sicherheitskräfte, sollen sehr gereizt reagiert haben. Daraufhin erteilte der 1. FC Magdeburg rund 700 Dresdnern, die noch auf dem Stadionvorplatz warteten, ein Hausverbot. Zur Deeskalation trug wohl auch das nicht bei.

Während des Spiels zündeten beide Fangruppen Pyrotechnik. Vollkommen inakzeptabel ist, dass Dresdner drei lebensgefährliche Raketen in einen benachbarten Block mit Magdeburger Zuschauern abfeuerten.

Nach dem Spiel sollen laut Polizei rund 250 zum Teil vermummte Magdeburger Anhänger Dresdner Fans und Polizisten angegriffen haben. Die Polizei setzte dabei Wasserwerfer und Pfefferspray ein, um die Gewalttäter zurückzudrängen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder