Werbung

Grenzkontrollen kosteten schon Milliarden

Studie: Europas Wirtschaftsleistung bereits um neun bis 15 Milliarden Euro pro Jahr verringert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die umstrittene Rückkehr zu Grenzkontrollen zur Abwehr von Geflüchteten kostet Europas Wirtschaft Milliarden: Die Kontrollen hätten Europas Wirtschaftsleistung bereits um neun bis 15 Milliarden Euro pro Jahr verringert, heißt es in einer neuen Studie des Münchner Ifo-Instituts, aus der die »Süddeutsche Zeitung« zitierte. Die längeren Wartezeiten an den Grenzen erhöhen die Transportkosten, verteuerten dadurch die Waren und verringerten den Handel, argumentierten die Ifo-Experten. Die Kontrollen hielten auch Touristen vom Reisen ab und behinderten die vielen Firmen, die ihre Produktion auf eine lagerschonende Lieferung von Teilen in letzter Minute umgestellt haben.

Seit Mitte vergangenen Jahres hatten Schweden, Frankreich, Deutschland und Österreich Ausnahmen vom Schengen-Abkommen beantragt, um Ankommende an den Grenzen zu kontrollieren. Sollten die Grenzkontrollen auf alle 22 Schengen-Staaten ausgedehnt werden, würde der wirtschaftliche Schaden auf 27 bis 65 Milliarden Euro pro Jahr anwachsen, schätzte das Ifo-Institut. Damit liegen die Münchner Forscher niedriger als zuvor andere Studien des Prognos-Instituts und von France Strategie.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) will derweil Österreich bei möglichen Grenzkontrollen am Brenner logistisch unterstützen. »Die bayerische Staatsregierung prüft gerade, ob bayerische Beamte den österreichischen Kollegen bei den Kontrollen helfen können«, sagte Söder der »Bild am Sonntag«. Auch Italien werde verstehen, dass das Durchwinken von Flüchtlingen kein politisches Konzept mehr sei. Söder sagte, es könne sein, dass Grenzkontrollen am Brenner »unvermeidlich« würden. »Der Flüchtlingsstrom der Balkanroute ist dank nationaler Maßnahmen und Grenzkontrollen beendet worden. Das gleiche System muss jetzt für die Ausweichrouten angewendet werden.«

Österreich trifft bauliche Vorbereitungen am Brenner für die Grenzkontrollen. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz zeigte sich am Freitag bei einem Besuch in München aber optimistisch, dass die Umsetzung der Kontrollen noch verhindert werden kann. Sollten die Kontrollen eingeführt werden, drohen auf der wichtigsten Urlaubsstrecke nach Italien lange Wartezeiten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!