Werbung

Helfer: Mehr als 100.000 Menschen in Syrien eingeschlossen

Ärzte ohne Grenzen fordert Schutz von Zivilisten und Krankenhäusern / 35.000 Menschen fliehen aus Flüchtlingslagern nach erneuten Kämpfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im syrischen Grenzgebiet zur Türkei sind nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen mittlerweile mehr als 100.000 Binnenflüchtlinge eingeschlossen. Die Menschen seien aus umkämpften Gebieten geflohen und nun zwischen der »aktiven Frontlinie« der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), kurdisch kontrollierten Gebieten sowie der türkischen Grenze gefangen, erklärte die Organisation am Montag. Die Grenze zur Türkei ist seit einem Jahr nur für Notfälle geöffnet.

Nachdem es in der Provinz Aleppo in den vergangenen Tagen wieder schwere Kämpfe gegeben habe, seien mehr als 35.000 Menschen aus Flüchtlingslagern geflohen, erklärte Ärzte ohne Grenzen. Die Lager waren demnach entweder vom IS übernommen worden, oder sie lagen zu nah an Kampfgebieten. Auch mehrere medizinische Einrichtungen mussten schließen.

Zehntausende Menschen seien in Syrien zur Flucht gezwungen und hätten »keinen sicheren Ort«, an den sie gehen könnten, beklagte Muskilda Zancada, die Landeskoordinatorin der NGO für Syrien. »Sie sind in diesem blutigen, brutalen Konflikt gefangen.« Die Organisation forderte die Konfliktparteien daher auf, Zivilisten zu schützen und auch Gesundheitseinrichtungen zu verschonen.

Der für die Region zuständige Projektleiter von Ärzte ohne Grenzen, Pablo Marco, kritisierte vor diesem Hintergrund auch die Europäische Union. Es sei »inakzeptabel«, dass sich die gegenwärtigen Bemühungen der EU auf die Abschiebung syrischer Flüchtlinge in die Türkei konzentrierten und nicht auf den Schutz der Menschen, die im Grenzgebiet festsäßen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!