Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Würfel sind gefallen

Martin Ling über das politische Schicksal von Dilma Rousseff

Die Ex-Guerillera Dilma Rousseff will bis zum Ende gegen das Amtsenthebungsverfahren kämpfen, obwohl die Opposition ihren Stab über sie gebrochen hat: Der Senat wird dem Abgeordnetenhaus folgen.

Brasiliens Präsidentin Rousseff hat in vielen Punkten recht. Es handelt sich in der Tat um eine Art institutionellen Putsch, mit der sie aus dem Amt gedrängt wird. Die Opposition will nicht bis zum nächsten Wahltermin warten, ja nicht einmal Neuwahlen ist ihr Begehr, sondern die Übernahme der Fleischtöpfe der Macht. Dass es da nicht zuletzt um Selbstbereicherung geht, ist naheliegend bei einem Kongress, bei dem gegen 60 Prozent der Mitglieder wegen Verbrechen wie Geldwäsche, Bestechung, Betrug ermittelt wurde oder wird. Dilma Rousseff ist nicht darunter, ihr werden nur Offizialdelikte wie Bilanztricksereien vorgeworfen, mit noch juristisch zu prüfender Relevanz. Ihr Problem ist ihre nicht zündende Wirtschaftspolitik.

So fragwürdig das Vorgehen und die Motive der brasilianischen Opposition - angeführt von Überläufern aus der erodierenden Regierungskoalition - auch sind, Fakt ist: Gäbe es in Brasilien ein konstruktives Misstrauensvotum wie in Deutschland, wäre Rousseff längst weg. In Brasilien steht dieser Weg nicht offen. Eines von vielen Defiziten eines Systems, das generalüberholt gehört, bevor die Demokratie gänzlich den Bach heruntergeht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln