Werbung

Missbilligung für Schwerins OB Gramkow

Schwerin. Die Schweriner Stadtvertretung hat Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (LINKE) wegen ihres Vorgehens im Skandal um dutzendfachen sexuellen Missbrauch im Jugendverein »Power for kids« eine Missbilligung ausgesprochen. Die Abgeordneten der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns folgten am Montag mehrheitlich einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, SPD, Unabhängigen Bürgern und Bündnis 90/Die Grünen, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Eine weitergehende Bedeutung hat die Missbilligung nach ihren Worten nicht. Gramkow hatte nach Abschluss der verwaltungsinternen Untersuchungen zu »Power for kids« die Jugendamtsleiterin wieder auf ihren Posten gesetzt, die zuvor von den Jugendhilfe-Aufgaben entbunden gewesen war. Der Fachdienstleiter für Hauptverwaltung, Hartmut Wollenteit, nannte die Missbilligung bereits im Vorfeld unbegründet. Der Untersuchungsbericht habe ergeben, dass die Amtsleiterin Fehler gemacht, aber nicht grob regelwidrig gehandelt habe. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln