Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Geister der Vergangenheit

Das polnische Filmfestival

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von den 60er bis in die 80er Jahre verdrängte die Repression so manchen polnischen Filmemacher aus seinem Land. Roman Polanski, Agnieszka Holland, Andrzej Zulawski ebenso wie der Regisseur, Szenarist und Schauspieler Jerzy Skolimowski wurden so zu Exil-Künstlern. Mittlerweile dreht Skolimowski, heute 77 Jahre alt, nach jahrzehntelangem Wirken in Westeuropa und Hollywood wieder Filme in Polen. An diesem Mittwoch kommt er nach Berlin. Sein neuer Thriller »11 Minuten« eröffnet die 11. Ausgabe von »Filmpolska«, dem größten polnischen Filmfestival Deutschlands.

Dutzende Spiel-, Dok- oder Experimentalfilme aller Längen zeigt es innerhalb von acht Tagen. Auch ein Wiedersehen mit dem polnischen Frühwerk Skolimowskis gibt es in einer Retrospektive, darunter das Schwarz-Weiß-Drama »Walkower« (1965). Darin spielt der Regisseur einen unangepassten Amateurboxer und experimentiert mit Bildsprache und narrativer Struktur.

Einen Blick ins Kr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.