Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Überschriften gibt es, bei denen wäre man früher zusammengezuckt. Mindestens. »Erst befreit, dann getötet - Strauß in München von Auto überfahren«, meldete am Dienstag dpa. Heiliger Franz-Josef, vor 30 Jahren hätte es da ARD-Brennpunkte ohne Ende gegeben. Heute fragt man sich eher, ob das Auto den Strauß verschont hätte, wäre es autonom gefahren, wie es wohl bald Mode sein wird. Die selbst fahrenden Fahrzeuge sollen ja für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen und dafür, dass der Mensch solange etwas anderes machen kann. Zum Beispiel Fahrrad fahren, dem Auto hinterher, und sich dabei ertüchtigen. Aber auch das gute alte Rad wird elektronisch aufgerüstet und findet irgendwann, wenn es endlich komplett smartphonisiert ist, ganz allein ans Ziel. Der Mensch kann dann immerhin noch gehen, bis ihm auch das irgendwelche Apps abnehmen. Dann erfährt eine alte Redewendung eine ganz neue Bedeutung: Jemand wird gegangen. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln