Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE: Sachsens Regierung versagt im Kampf gegen Nazis

Köditz: Gefahr von rechts werde heruntergespielt / Oppermann: AfD ist Stichwortgeberin für solche Kräfte / Haftbefehle gegen fünf mutmaßlich Rechtsterrositen sollen am Mittwoch eröffnet werden

Freital. Die LINKE im sächsischen Landtag hat Landesregierung und Sicherheitsbehörden vorgeworfen, vor dem Rechtsterrorismus die Augen zu verschließen. »Der erste Schritt zur Lösung der Probleme ist die Benennung der Probleme und das vermisse ich in Sachsen«, sagte die LINKE-Rechtsextremismusexpertin Kerstin Köditz am Mittwoch im ARD-»Morgenmagazin«. Die CDU/SPD-Regierung sei nicht interessiert daran, durch Analysen das Ausmaß des Rechtsextremismus zu prüfen. Die Gefahr durch Rechtsradikale werde einerseits heruntergespielt, andererseits gar nicht zur Kenntnis genommen, warnte Köditz.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann begrüßte die Freitaler-Razzia gegen die mutmaßliche rechte Terrorgruppe als klare Ansage des Staates. »Jeder muss jetzt wissen, wer Asylbewerberheime anzündet, wenn das mehrere zusammen tun, dann können sie deshalb wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung belangt werden«, sagte er am Mittwoch im »Morgenmagazi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.