Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riechvermögen von Mensch und Tier

 Der Geruchssinn funktioniert über Riechzellen, die im Dach der Nase liegen. 30 Millionen von ihnen bilden das Riechepithel. Die Riechzellen sind mit feinsten Härchen ausgestattet. Erreichen Duftstoffe diese, leiten die sogenannten Zilien die Information über die Fasern des Riechnervs an das Gehirn weiter. Sie werden vom Riechkolben verarbeitet. So kann der Mensch zehntausend verschiedene Gerüche unterscheiden; Frauen übrigens mehr als Männer.

 Verglichen mit Tieren ist das dennoch wenig. Dackel besitzen 125 Millionen Riechzellen, Schäferhunde sogar 220 Millionen. Messungen haben ergeben, dass das Riechvermögen des Hundes etwa eine Million Mal besser ist als das des Menschen. Der Hund kann in kurzen Atemzügen bis zu 300 Mal in der Minute atmen.

 Bei Hunden ist der Bereich des Gehirns, welcher für die Verarbeitung zuständig ist, wesentlich größer als beim Menschen. Er nimmt bei ihnen rund zehn Prozent des Gehirns ein, beim Menschen nur rund ein Prozent. Ein noch besseres Riechorgan hat der Aal. Mischt man einen Tropfen Blut in die Wassermenge des Bodensees, so würde der Aal das immer noch wahrnehmen. hepa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln