Private Fahrt mit dem Dienstwagen

Justizminister Markov spendet 1000 Euro an die Hoffnungstaler Anstalten

  • Von Wilfried Neiße 
und Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wegen der privaten Nutzung eines Transporters aus dem Fuhrpark des Landes Brandenburg im Jahr 2010 geriet Minister Markov (LINKE) in Bedrängnis. Er wies die Vorwürfe zurück, spendete aber Geld.

Die CDU hat den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch aufgefordert, Justizminister Markov (LINKE) zu entlassen. Bei einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses waren am Dienstag unterschiedliche Sichtweisen geäußert worden, was die private Nutzung eines Dienstwagens durch Markov betrifft.

Die »Potsdamer Neuesten Nachrichten« (PNN) hatten am Freitag vergangener Woche erstmals darüber berichtet. Demnach hatte sich Helmuth Markov an einem Wochenende im Juni 2010 - damals war er noch Finanzminister - unberechtigt einen Kastenwagen aus dem Fuhrpark des Landes genommen, um damit privat nach Leipzig zu fahren. Der Minister habe dabei ein Oldtimermotorrad der Marke RT 125 in eine Werkstatt transportiert. Die Kosten der 502 zurückgelegten Kilometer bezifferte die PNN mit 435 Euro.

Das Finanzministerium versicherte danach, sowohl die damalige als auch die aktuelle Richtlinie erlaube solch eine private Fahrt mit einem Di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3931 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.