Unter 17 Grad wird’s brenzlig

VW steht im Abgasskandal vor Tagen der Wahrheit / Weitere Hersteller manipulieren

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was manipulierte Abgastests angeht, steht VW nicht alleine da. Aber der Wolfsburger Konzern ist wohl Vorreiter bei Milliardenstrafen.

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte von Autos hat nun auch Mitsubishi erreicht: Tetsuro Aikawa, der Chef des japanischen Herstellers, gab am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Verkehrsministerium in Tokio zu, dass Abgastests manipuliert worden seien, »um bessere Verbrauchsangaben zu erzielen«. Betroffen seien mindestens 625 000 Kleinwagen, darunter auch solche, die Mitsubishi für den Konkurrenten Nissan baute. Produktion und Verkauf dieser Modelle würden nun gestoppt. Aikawa entschuldigte sich bei den Kunden. Was nicht half: Die Aktie von Mitsubishi brach um 15 Prozent ein.

Der Betrug war in diesem Fall recht plump: Laut dem Konzernchef hat man eine Testmethode angewandt, die niedrige Verbrauchswerte ergab, aber nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprach. Da sind die Autobauer in Deutschland erheblich gewiefter: Sie führen Prüfstandtests nach Vorschrift durch, die ebenfalls die gewünschten Ergebnisse liefern, die wenig mit de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3765 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.