Werbung

Vorstand muss keinen Schadensersatz zahlen

Frankfurt am Main. Die Commerzbank macht nach einem milliardenschweren Vergleich mit den US-Behörden vor einem Jahr keinen Schadenersatz bei ihren Vorständen geltend. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass das Management Überwachungspflichten verletzt habe, sagte Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller am Mittwoch vor Aktionären in Frankfurt. Es ging um Verstöße gegen US-Handelssanktionen bei Geschäften mit Staaten wie dem Iran und dem Sudan sowie zu laxe Vorkehrungen gegen Geldwäsche. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!