Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sind so eitle Gecken

Im Kino: »Chevalier« von Athina Rachel Tsangari

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sechs Mäuse in einem Käfig, und jede will die Obermaus sein - das ist die Versuchsanordnung von »Chevalier« in aller Kürze. Nur sind die Mäuse hier doch eher Ratten, außerdem ausnahmslos männlich, und mit dem krähenden Gockel auf dem Misthaufen teilen mindestens fünf von ihnen auch mehr als nur ein paar Verhaltensmuster.

Athina Rachel Tsangari - international ausgebildete und prämierte Regisseurin, Schauspielerin und Videokünstlerin und seit »Attenberg« eines der Zugpferde der griechischen Nouvelle Vague - hält mit »Chevalier« der instinktiven Wettbewerbsorientiertheit der Männerwelt einen Spiegel vor. Und sonderlich zum Lachen ist das Bild nicht, das dieser Spiegel zurückwirft.

Sechs Männer pferchen Tsangari und ihr Drehbuch-Ko-Autor Efthimis Filippou (der auch »The Lobster« schrieb, mit dem Tsangaris Nouvelle-Vague-Regiekollege Yorgos Lanthimos jüngst sein englischsprachiges Debüt gab) in das formschön-minimalistische Setti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.