Die Bayern fliegen nach Berlin

Die Rekordpokalsieger erreichen umstritten und wenig überzeugend erneut das Finale

  • Von Elisabeth Schlammerl, München
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Triple bleibt nach dem 2:0 im Pokalhalbfinale gegen Bremen für Bayern München erreichbar. Doch die Spielweise ärgert den Trainer.

Es konnte Pep Guardiola nicht schnell genug gehen. Kaum war der Schlusspfiff ertönt, verschwand der Trainer des FC Bayern in den Tiefen der Münchner Arena. In den dezenten Jubel über das Erreichen des Pokalfinales am 21. Mai in Berlin wollte er erst einmal nicht einstimmen, vielleicht sah er einfach keinen Grund zur Freude - außer der Tatsache, dass er sich noch immer mit dem Maximum von drei Titeln aus München verabschieden kann. »Vielen Dank an die Spieler. Sie haben mir eine Woche mehr Arbeit mit ihnen geschenkt«, sagte Guardiola später.

Der Rekordmeister hatte beim 2:0 am Dienstagabend gegen Werder Bremen im Halbfinale mehr Mühe, als ihm lieb war, und erst ein unberechtigter Elfmeter entledigte die Münchner Mitte der zweiten Hälfte von der Sorge, noch einmal in Bedrängnis zu geraten. Arturo Vidal hatte im Strafraum akrobatisch abgehoben, ohne dass ihn der grätschende Janek Steinberg überhaupt berührt hatte. Schiedsrichter Tobi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3464 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.