Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dümpeln in seichtem Gewässer

In Hessen regiert Schwarz-Grün seit 2013 - doch Wahlen würde man derzeit nicht überstehen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch ist Zeit bis zur Landtagswahl 2018 in Hessen, doch auch in Wiesbaden zeichnet sich eine Änderung der politischen Kräfteverhältnisse ab. Derzeit jedenfalls zögen sechs Parteien in den Landtag ein.

Die seit gut zwei Jahren regierende schwarz-grüne Koalition in Hessen hätte keine Mehrheit mehr, wenn am nächsten Sonntag Landtagswahlen wären. Dies ist das markanteste Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Sechs-Millionen-Land zwischen Weser, Rhein und Neckar. Demnach käme die seit dem Jahr 1999 ununterbrochen regierende CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier auf bescheidene 33 Prozent. Bei der zeitgleich mit der Bundestagswahl 2013 abgehaltenen Landtagswahl hatte sie noch 38,3 Prozent errungen.

Mager sind auch die 27 Prozent, die die Demoskopen der SPD zutrauen. Damit läge die größte Oppositionspartei noch deutlich unter ihren für Hessen schwachen 30,7 Prozent beim letzten Urnengang. Die Grünen könnten mit elf Prozent ihren Wert von 2013 halten und lägen nur einen Prozentpunkt vor der Rechtspartei AfD. Ebenfalls wieder im Landtag säßen mit sieben beziehungsweise sechs Prozent FDP und LINKE. Beide hatten 2013 nur knapp die Fünf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.