Zu Hause in der Sonnenallee

Gemeinsam mit dem Verein »querstadtein« zeigen Geflüchtete bei Stadtführungen ihren Blick auf Neukölln

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von einem syrischen Imbiss zu einem Handyladen in der Sonnenallee - Neukölln lässt bei Flüchtlingen Heimatgefühle aufkommen. Wieso, erklären sie als Cityguides.

Das Beit Al-Madina (deutsch: Stadthaus) liegt an der Sonnenallee Ecke Fuldastraße in Neukölln. Der Name steht in arabischer Schrift über den großen Schaufenstern, die englische Übersetzung »City House« daneben. Große Tafeln zeigen üppig belegte Burger. Vor allem aber gibt es hier syrische Küche, so, wie Samer und Arij sie aus ihrer Heimat kennen.

Das Ehepaar ist aus der syrischen Hauptstadt Damaskus geflohen, seit fünf Monaten leben sie in Deutschland. Heute führen sie auf Englisch durch das »geflüchtete Neukölln« - Orte im Bezirk, die vor allem für Flüchtlinge interessant sind. Veranstalter ist der Verein »querstadtein«, der bereits seit längerem Führungen von Obdachlosen anbietet.

Das Ehepaar Samer und Arij lebt seit fünf Monaten in einem Flüchtlingswohnheim in Wannsee. Einer ihrer ersten Freizeitausflüge führte sie in die Sonnenallee nach Neukölln. In der sogenannten »Arabischen Straße« tranken sie arabischen Kaffee mit Arijs Bruder....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4010 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.