Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heftiger Streit in NSU-Prozess

Anklage deckt Geheimdienst

Berlin. Im Prozess gegen Mitglieder und Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) vor dem Münchner Oberlandesgericht kam es am Mittwoch zu einem heftigen Streit zwischen Nebenklage-Anwälten und Bundesanwalt Herbert Diemer. Der hatte die Ladung des Neonazis und ehemaligen V-Mannes des Bundesamtes für Verfassungsschutz Ralf Marschner. (Deckname Primus) abgelehnt. Er soll laut Medienberichten den mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in seiner Zwickauer Firma Jobs gegeben haben.

Das seien, so Diemer, Vermutungen, Hypothesen und Spekulationen. Es lägen keine belastbaren Erkenntnisse dafür vor. Zudem wäre das für ein Urteil in München irrelevant. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln