BA-Institut empfiehlt öffentlich geförderte Beschäftigung

Angesichts stagnierender Zahlen drängt die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit auf mehr staatliche Jobförderung

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Langzeitarbeitslose ohne Chance auf einen Job brauchen geförderte Beschäftigung. Das fordert nicht nur die LINKE, sondern in seinem neuen Bericht jetzt auch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Seit Jahren macht sich die LINKE stark für öffentlich geförderte Beschäftigung. Von ihr sollen Erwerbslose profitieren, die seit mehr als einem Jahr arbeitslos sind. Dahinter steckt der Gedanke, dass gerade ältere Arbeitslose kaum noch Chancen haben, einen vernünftigen Job zu finden. Entsprechende Projekte eines öffentlich geförderten Beschäftigungssektors gab es in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Dort wurden die ehemaligen Langzeitarbeitslosen etwa in Stadtteilzentren und bei Vereinen eingesetzt. Allerdings gab es dafür vom Bund keine gesonderte Unterstützung.

Im März 2015 forderte die Linksfraktion im Bundestag in einem Antrag, ein öffentliches Beschäftigungsprogramm »im Umfang von 200 000 Stellen aufzulegen und einen dafür notwendigen Gesetzentwurf vorzulegen«. Das Vorhaben scheiterte. Wie auch ein Antrag aus dem Jahre 2013. Im Rahmen einer Bundestagsanhörung zu Thema sagte ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (4294 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.