Werbung

Vor dem unsichtbaren Abgrund

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Falle des hier abgebildeten Gemäldes von Christian Thoelke haben Sie Glück, wenn Sie es in der durchgängig farbigen e-Paper-Variante dieser Zeitung betrachten können. Thoelkes Bilder in Schwarz-Weiß - das ist etwa so, als wenn das Full-HD-Gerät defekt ist und man ersatzweise den Röhrenfernseher aus den 60er Jahren aus den Keller holen muss. Ins Auge sticht in den scharf konturierten, fast schon quietschend farbigen Arbeiten des 1973 geborenen Berliners vor allem ein zwischen Nachtblau über strahlendes Violett bis ins zuckrige Rosa changierender Abendhimmel. Seine Orientierung an den Traditionen der Neuen Sachlichkeit und des magischen Realismus geht auf Thoelkes Malereistudium bei Wolfgang Peuker an der Kunsthochschule Weißensee und seine anschließenden Meisterschülerjahre bei Ullrich Hachulla an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst zurück.

Von diesem Donnerstag bis zum 1. Juni ist - original und in Farbe - Thoelkes Bildserie »Niemandsland« in der Galerie 100 zu sehen (Konrad-Wolf-Str. 99, Lichtenberg). Lauter Szenen des Übergangs, Momentaufnahmen ohne Hinweis auf die konkreten Umstände. Wer sind denn die adrett gescheitelten, barfüßigen jungen Männer, die sich hier anschicken, einen Maschendrahtzaun zu überwinden? Flüchtlinge? Allem Anschein nach nicht die aus dem Fernsehen. Wie weit mag der Zaun über den unteren Bildrand hinaus in die Tiefe reichen? Und welches Diesseits trennt er von welchem Jenseits?

Seltsam, denn man kann es nicht sehen: Aber es scheint, als würde hinter dem Zaun ein bodenloser Abgrund lauern. mha Abb.: © Christian Thoelke

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!