Hörvergnügen

Das Berliner Hörspielfestival will ein Forum für freie Radiokunst sein

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Früher, als es noch kein Fernsehen und kein Internet gab, scharten sich Familien abends um das Radio, um ein Hörspiel zu hören. Diese Zeiten sind längst vorbei. Doch seit einigen Jahren erlebt das Hörspiel eine Renaissance und es hat sich - zumindest zum Teil - emanzipiert vom Radio und den Rundfunkanstalten. Ein Ausdruck davon ist das mittlerweile zum siebten Mal stattfindende Berliner Hörspielfestival, das diesen Freitag startet und über das Wochenende einen Einblick in das Schaffen der freien Hörspielszene gibt.

»Wir erhalten jedes Jahr etwas mehr Einsendungen als im Jahr davor, dieses Jahr waren es 166«, sagt Josef Maria Schäfers, der das Hörspielfestival mitorganisiert. »Außerdem wird die Qualität besser«, so Schäfers. Brauchte man früher teures Equipment, reicht heute oft ein günstiges Aufnahmegerät oder ein Smartphone, gab es früher nur den Verbreitungsweg Radio, bieten mittlerweile das Internet und spezialisierte Hörverlag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3228 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.