Werbung

Türkei gab Begründung für Einreiseverweigerung

Istanbul. Nach Angaben der türkischen Regierung ist dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck aus »Sicherheitsgründen« die Einreise verweigert worden. Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus erklärte zudem am Mittwoch vor Journalisten in Ankara, dass Schwenck keine Presseakkreditierung für die Türkei besessen habe. Schwenck ist Leiter des ARD-Studios Kairo und war am Dienstag bei seiner Einreise in die Türkei am Flughafen Istanbulfestgesetzt und nach Kairo zurückgeschickt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!