Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offen und ernst nach der Pause

NATO und Russland wieder im direkten Gespräch

  • Von Martin Trauth, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von einer »offenen und ernsten Diskussion« sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach den Brüsseler Beratungen am Mittwoch im NATO-Russland-Rat in Brüssel. Trotz anhaltender Meinungsverschiedenheiten sei Dialog »gerade in Krisenzeiten« wichtig. Diese Treffen des Rates hatten seit Juni 2014 nach einer Entscheidung der NATO wegen der russischen Ukrainepolitik nicht mehr stattgefunden. Insbesondere NATO-Mitglieder wie Polen oder die baltischen Staaten fürchten seitdem um ihre eigene Sicherheit. Das Bündnis verstärkt seine Truppenpräsenz in Osteuropa, was die Spannungen mit Russland weiter verschärft.

Gesprächsthemen waren laut Stoltenberg die Ukraine-Krise, die Sicherheitslage in Afghanistan und Maßnahmen zur Reduzierung des Risikos militärischer Zwischenfälle. Beide Seiten hätten weiter »tiefgehende und anhaltende Meinungsverschiedenheiten«, zog der NATO-Generalsekretär nach dem Treffen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.