Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO und Russland wieder im Dialog

Nach Tagung des gemeinsamen Rates weitere Treffen in Aussicht gestellt

Brüssel. Die NATO und Russland wollen künftig wieder regelmäßiger miteinander reden. »Ich erwarte, dass wir uns wieder treffen werden«, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch nach der ersten Sitzung des NATO-Russland-Rates seit knapp zwei Jahren. Die Diskussionen seien offen und ernsthaft gewesen. Die Botschafter beider Seiten berieten im Brüsseler Hauptquartier der Allianz fast vier Stunden und damit doppelt so lang wie erwartet. Stoltenberg sagte nach dem Treffen, gerade in Krisenzeiten sei Dialog wichtig. Allerdings werde es wegen des Ukraine-Konflikts vorerst keine Rückkehr zur Normalität geben. Beide Seiten hätten »weiter grundlegende Differenzen«. Auch Russland tritt für eine Fortsetzung der Gespräche ein. Es gebe aber keine gemeinsamen Vorhaben, keine »positive Agenda« mit dem westlichen Bündnis, sagte der russische Botschafter Alexander Gruschko. Der Dialog war wegen des Ukraine-Konflikts von der NATO ausgesetzt worden. Agenturen/nd Seiten 4 und 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln