Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Agrarminister, der Traktor und kein Ende

Rostock. Das Oberlandesgericht in Rostock hat die Entscheidung im Zivilprozess von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gegen seine ehemalige Lebensgefährtin vertagt. Ursprünglich sollte am Mittwoch die Entscheidung verkündet werden, nun sei der 11. Mai anberaumt, sagte eine Gerichtssprecherin. Der Streit dreht sich seit Jahren um einen Traktor und einen teuren Audi sowie um 153 000 Euro. Das Oberlandesgericht hatte im November einen Vergleich vorgeschlagen: Demnach soll die Frau 50 000 Euro an den Minister zahlen. Die zwei Fahrzeuge sollten im Besitz von Backhaus bleiben. »Und dann geht man auseinander«, fügte der Richter damals hinzu. Nun hieß es, die Parteien hätten noch weiteren Gesprächsbedarf. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln