Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umfrage: CDU käme in Bayern auf elf Prozent

München. Ein Auseinanderbrechen der Union wäre in Bayern populär - würde aber die CSU ihre absolute Mehrheit kosten. 57 Prozent der bayerischen Bürger und sogar 77 Prozent der CSU-Anhänger würden eine bundesweite Ausdehnung der CSU begrüßen, wie das Umfrageinstitut GMS im Auftrag von Sat.1 Bayern ermittelt hat. Das im Gegenzug zu erwartende Antreten der CDU in Bayern würde auf weniger Gegenliebe stoßen: 63 Prozent der befragten 1018 bayerischen Bürger lehnten diese Option ab. Dennoch würde die CDU bei einer Landtagswahl in Bayern auf elf Prozent kommen - und die CSU mit 43 Prozent ihre absolute Mehrheit verlieren. Über eine Trennung von CDU und CSU war im Zuge der Flüchtlingskrise spekuliert worden. Die Meinungsforscher aus Hamburg stellten auch die Sonntagsfrage. Demnach würde die CSU derzeit bei einer Landtagswahl 48 Prozent der Stimmen holen und könnte ihre absolute Mehrheit ohne Mühe verteidigen. Die SPD ist laut GMS mit 16 Prozent noch schwächer als gewöhnlich, die Grünen liegen bei zehn Prozent. Die AfD käme auf neun Prozent, die Freien Wähler würden nur noch sechs Prozent erzielen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln