Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Festnahmen in Essen nach Anschlag auf Sikh-Gemeindezentrum

Essen. Gut 100 Stunden nach dem Bombenanschlag auf eine Essener Sikh-Gemeindezentrum hat die Polizei in der Nacht auf Donnerstag zwei Tatverdächtige festgenommen. Es handelt sich um zwei 16-Jährige aus Essen und Gelsenkirchen, die laut Essens Polizeipräsident Frank Richter »klare Bezüge zur Terrorszene« aufwiesen. Beide Jugendlichen haben demgemäß deutliche Kontakte in die islamistische Milieu. Einer der Täter habe sich gestellt, der zweite sei im Elternhaus festgenommen worden. Sie werden nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Den Durchbruch brachte eine Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos der Tatverdächtigen. Sie stammten von einer Überwachungskamera eines lokalen Verkehrsunternehmens. Laut Medienberichten sympathisierte zumindest einer der beiden Jugendlichen mit dem »Islamischen Staat« (IS). Das wollten die Ermittler nicht bestätigen. mm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln