Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiezkampf um den 1. Mai

MyFest-Crew und revolutionäres Bündnis ringen um den alten Postzustellbezirk SO36

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ob die abendliche 1. Mai-Demonstration durch die Oranienstraße laufen darf, ist noch unklar. Die Polizei will einen Aufzug durch das MyFest verhindern. Notfalls will das Bündnis klagen.

Der 1. Mai 2016 hat begonnen. Polizei und Aktivisten des »Revolutionären 1. Mai-Bündnisses« kämpfen um die Route der alljährlichen Traditionsdemonstration in Kreuzberg. Die Polizei will einen Aufzug durch das MyFest verhindern - das Bündnis bereitet eine Klage vor.

Im Anmeldergespräch am Mittwoch signalisierten die Beamten, die angemeldete Route durch die Oranienstraße nicht zuzulassen. Das berichtete Bündnissprecher Marko Lorenz dem »nd«. Als Begründung habe die Versammlungsbehörde angegeben, die Flucht- und Rettungswege für die Besucher des Festes sichern zu müssen. Die Polizei habe eine Alternativroute vorgeschlagen, die sich um das MyFest im begehrten SO36 herum schlängeln soll. Ein Auflagenbescheid ging zunächst nicht ein. Polizeisprecher Stefan Petersen sagte, die Gespräche seien nicht beendet: »Was die Anmeldung angeht, sind wir no...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.