Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Baumschützer

PERSONALIE

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Holz des kambodschanischen Regenwaldes ist gefragt. Rund 50 000 Dollar kann man für den Verkauf eines Kubikmeters erhalten. Der Umweltaktivist Leng Ouch kommt kaum hinter her, die zahlreichen legalen und illegalen Firmen zu stoppen, welche das selten gewordene Edelholz Palisander begehren. Speziell China und die Vereinigten Staaten bieten einen wachsenden Markt für Luxusmöbel, die aus dem Holz des Regenwaldes hergestellt werden.

Die Regierung und ranghohe Militärs verdienen an den Geschäften kräftig mit, behauptet der 39-jährige Gründer der »Kambodschanischen Menschenrechtsarbeitsgruppe« (CHRTF). Der Umweltaktivist ging soweit, dass er jahrelang unerkannt als Arbeiter bei Forstunternehmen und Sägewerken anheuerte, um Beweise für illegales Abholzen und Korruption zu sammeln. Ouch veröffentlichte mehrere Berichte, welche die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsbaronen der Holzindustrie und der Regierung aufzeigen sollen. So sei beispielsweise selbst der Premierminister Hun Sen in zwielichtige Geschäfte verstrickt gewesen. Weitere Berichte zeigen auf, wie vor allem chinesische und westliche Firmen einen von der Regierung rechtlich gedeckten Landraub im Regenwald ausbauen und Zehntausende Dorfbewohner aus Profitgründen vertreiben.

Bezahlt wird Ouch für seine Arbeit kaum. Spender und Nichtregierungsorganisationen machen nach seiner Aussage einen großen Bogen um ihn, um Beziehungen mit der Regierung nicht zu gefährden. Umso erfreuter war der studierte Menschenrechtsanwalt, als er jüngst den sogenannten Goldman-Preis erhielt, der bei Aktivisten als »Nobelpreis des Umweltschutzes« gilt. Ouch wurde dafür geehrt, dass er sich bereits seit 20 Jahren für die Belange des Regenwaldes und der in ihm lebenden Menschen einsetzt - oft auch unter Lebensgefahr. Der Familienvater erhielt bereits mehrere Morddrohungen, in den letzten Monaten musste er in verschiedenen Verstecken untertauchen. Das Risiko will Ouch weiter auf sich nehmen: »Nicht viele können diesen Job machen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln