Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit unter Nationalisten

Aert van Riel über die außenpolitischen Debatten in der AfD

In der kommenden Woche droht dem Vorstand der AfD beim Parteitag in Stuttgart eine heikle außenpolitische Debatte. Einer Gruppe um den Thüringer Vorsitzenden Björn Höcke gehen die Vorschläge der AfD-Führung, wonach die NATO reformiert und Russland stärker eingebunden werden soll, nicht weit genug. Sie wollen stattdessen über einen Verbleib Deutschlands in dem nordatlantischen Militärbündnis diskutieren. Das klingt zunächst so, als würden sich Politiker der sogenannten Alternative an Forderungen aus der Linkspartei orientieren. Aber die Kritik an der NATO wird bei den beiden Parteien völlig anders begründet. Während für die LINKE Krieg kein Mittel der Politik ist, weil dieser in internationalen Konflikten zumeist alles nur noch schlimmer gemacht hat, will die AfD ihre Außenpolitik allein an den »deutschen Interessen« ausrichten.

Konzepte für eine wirkungsvolle Friedenspolitik kann keiner in der Rechtspartei vorweisen. Stattdessen befürwortet die AfD sogar Gewalt gegen Zivilisten, wenn die eigene Nation angeblich bedroht ist. So wollen Vertreter der Partei, dass Flüchtlinge »notfalls« mit Waffengewalt an der deutschen Grenze gestoppt werden. Diese grundsätzlich menschenfeindliche Einstellung ist der Kitt, der die unterschiedlichen Flügel der AfD trotz aller inhaltlichen Differenzen bislang zusammenhält.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln