Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Stimmung hilft auch nicht

Oliver Kern mag Laufbahnen rund um Fußballplätze

Bundesligist Hertha BSC träumt derzeit mal wieder vom eigenen Stadion. Ein reines Fußballstadion soll es bitte sein, ohne Tartanbahn zwischen Rasen und Fans, denn die stört die Stimmung, sagen die Klubbosse. Fehlende Stimmung, argumentieren sie weiter, sei sogar ein herber Wettbewerbsnachteil, der schnell beseitigt gehört.

Am Mittwochabend war mal Stimmung im Olympiastadion, als die Hertha vor mehr als 70 000 Zuschauern Borussia Dortmund empfing. Per Skjelbred fand sie so toll, dass er sich nach dem Pokalspiel erst mal bei den Fans bedankte. So etwas hätte er noch nicht erlebt, sagte er über die andauernden Anfeuerungen während und die Choreographien vor der Partie. »Wir wollten etwas zurückgeben. Leider ist uns das dann nicht gelungen«, sagte der Mittelfeldspieler. Vielleicht seien einige seiner Kollegen von den Fanmassen überwältigt gewesen.

Nun ist ein einziges Spiel keine besonders ergiebige Stichprobe, doch am Samstag wird das Stadion gegen Bayern München wieder voll - und der Sieger wohl wieder nicht Hertha heißen. Dass im altehrwürdigen Rund (eins der wenigen verbliebenen Nicht-Vierecke der Bundesliga) nur selten große Stimmung aufkommt, liegt eben nicht an der blauen Bahn, sondern an den Akteuren auf dem grünen Rasen. Sie boten in den vergangenen Jahrzehnten zu wenige Erfolge und zu selten anschaulichen Fußball, dass die Fans die Hütte ständig füllen wollten. Das schaffen die Dortmunder hingegen seit Jahren sogar bei mehr als 80 000 Plätzen. Und ihre Fans kommen, um Reus, Hummels und Kagawa spielen zu sehen, nicht weil sie zehn Meter näher dran sind oder der Lärmpegel zehn Dezibel höher ist als anderswo.

Beim Wunsch nach einer neuen Arena geht es nicht um die Stimmung, sondern darum, dass Hertha für die Nutzung des Olympiastadions Miete zahlen muss. Dabei ist das gar nicht schlecht, denn davon profitieren auch andere Sportarten im Olympiapark. Und manche von ihnen benötigen eine Tartanbahn. Danke dafür, Hertha!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln