Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Besucher an Gedenkstätten

Die Berliner Gedenkstätten haben 2015 weniger Besucher verzeichnet als im Jahr zuvor. Rund drei Millionen Menschen besuchten die Orte zur DDR- und Nazi-Vergangenheit. Das waren etwa 200 000 Gäste weniger als im Jahr davor, wie die Kulturverwaltung mitteilte. 2014 sei die Besucherzahl wegen besonderer Highlights - etwa dem Mauerfall-Jubiläum - höher gewesen. Allein das NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors zählte nach einem starken Vorjahr etwa 150 000 Besucher weniger. Bei den Museen, die vom Land gefördert werden, stieg die Zahl der Besucher hingegen um rund 75 000 auf etwa 1,36 Millionen. Vor allem die Stiftung Stadtmuseum legte zu - um rund 27 Prozent (etwa 57 000 Besucher).Bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz machte sich die Schließung der Neuen Nationalgalerie und großer Teile des Pergamonmuseums bemerkbar. Die Stiftung zählte etwa 108 000 weniger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln