Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Skandalös!

Schaulustige warten 1929 vor dem Berliner Gerichtsgebäude, in dem den Gebrüdern Sklarek der Prozess gemacht wurde. Die mit den Berliner Eliten gut vernetzten Sklareks hatten ein weitreichendes Betrugs- und Korruptionssystem aufgebaut. Der Fall zog weite Kreise, wurde von den Nazis ausgeschlachtet und belastete die Zusammenarbeit zwischen den Berliner Kommunisten und Sozialdemokraten schwer, Oberbürgermeister Gustav Böß musste sogar zurücktreten. Es war einer der größten Skandale der Weimarer Republik - nun werden die Vorgänge in Regina Stürickows Buch »Skandale in Berlin. 16 unglaubliche Geschichten 1890 bis 1980« nochmals geschildert.

Stürickow beschreibt zudem, wie das Foto in Badehose dem Reichspräsidenten Friedrich Ebert fast zum Verhängnis wurde, wie ein bekanntes Wettbüro die gutgläubigen Kunden mit exorbitanten Gewinnversprechen lockte oder die Architektin Sigrid Kressmann-Zschach es schaffte, Unsummen für eine Bauruine zu kassieren. nd Foto: ullstein bild/Atelier Balassa

Regina Stürickow liest am 22. April (15.30 Uhr in der Urania) aus ihrem Buch »Skandale in Berlin. 16 unglaubliche Geschichten 1890 bis 1980«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln