Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Betrugsverdacht: Razzia bei Pflegedienst

Mit einem Großaufgebot von Beamten hat die Polizei am Donnerstagmorgen in Berlin und Brandenburg Geschäftsräume und Wohnungen eines Pflegedienstleisters durchsucht. Es geht um den Verdacht auf Abrechnungsbetrug gegenüber der Pflegeversicherung. Schwerpunkt war die Geschäftsstelle in der Seegefelder Straße in Spandau, wie Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte. Ermittelt werde gegen eine 41 Jahre alte Geschäftsführerin, sieben Mitarbeiter und zahlreiche Patienten, die vermutlich beim Betrug durch vorgetäuschte Leistungen mitgewirkt hätten. Die Ermittlungsgruppe Pflegedienste der Polizei sei seit etwa einem Jahr mit dem Fall befasst. In Brandenburg gab es Durchsuchungen in Falkensee und Dallgow-Döberitz (Havelland). Im Einsatz waren 115 Polizisten sowie 15 Mitarbeiter zuständiger Behörden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln