Notdienstvereinbarung verweigert

Charité und Vivantes lehnen Gewerkschaftsvorschlag von ver.di ab

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kommende Woche sind die Beschäftigten bei Vivantes und Charité zu Warnstreiks aufgerufen. Doch die Krankenhaus-Leitungen wollen eine Notdienstvereinbarung nicht unterschreiben.

Im Rahmen der bundesweiten Tarifrunde des Öffentlichen Dienstes erreichen die von ver.di angekündigten Warnstreiks die Hauptstadt. Am Donnerstag beteiligten sich vor allem Pflegekräfte des Vivantes Klinikum am Friedrichshain an einer ersten Aktion. Für den kommenden Montag und Dienstag hat ver.di angekündigt, bei der Charité und Vivantes in einen zweitägigen Warnstreik zu treten. Ver.di habe beim Arbeitgeber gemeldet, bei Vivantes 19 Stationen an den Standorten Urban, Friedrichshain, Auguste-Viktoria und Neukölln komplett zu bestreiken. Auch an der Charité sollen Stationen an allen drei Standorten bestreikt werden. Betroffen wären insgesamt 1000 Betten, 1500 Angestellte haben ihre Streikbereitschaft erklärt.

Damit die Beschäftigten ihr Streikrecht wahrnehmen können, die Patienten jedoch nicht gefährdet werden, ist es üblich, eine Notdienstvereinbarung zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber abzuschließen. Eine solche hat ver.di Anfang Apr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3590 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.