Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Entschädigung nimmt Fahrt auf

Volkswagen gelingt erste Einigung mit US-Behörden im Abgas-Skandal

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Volkswagen will durch eine Einigung mit den US-Behörden den Schaden im Abgas-Skandal begrenzen. Trotzdem bleibt das gesamte Ausmaß noch ungewiss.

Volkswagen muss mehr als eine Milliarde Dollar für die Entschädigung der Käufer von 580 000 Diesel-Autos in den Vereinigten Staaten ausgeben, die mit einem Programm zur Fälschung von Abgastests ausgerüstet waren. Das war schon vor der Verkündung der Einigung mit den US-Behörden vor einem Gericht in San Francisco bekannt geworden. Richter Charles Breyer muss dem Deal allerdings noch seinen Segen geben.

VW muss laut übereinstimmenden Medienberichten darüber hinaus zehn Milliarden Dollar für Gerichtskosten und mögliche Strafzahlungen wegen Verstößen gegen das US-Umweltrecht zur Seite legen. Während die VW-Autos die Abgastests bestanden, lag der echte Schadstoffausstoß bis zu 40 mal so hoch wie der erlaubte Grenzwert in den USA. Insgesamt soll das Fälschungsprogramm weltweit in elf Millionen Fahrzeugen eingebaut worden sein.

VW strebt offenbar ein umfassendes Entschädigungsprogramm an, um Gerichtsverfahren mit ungewissem Ausgang ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.