Werbung

Beschwerden nach New Yorker Vorwahlen

Demokratischer Kandidat Sanders ist über lange Schlangen und Unregelmäßigkeiten »zutiefst beunruhigt«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Hunderte Wähler in New York, die ihre Stimme bei den Vorwahlen nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten abgeben konnten, haben sich über Probleme beim Urnengang beschwert. Die »Menge und Kontinuität« von gemeldeten Unregelmäßigkeiten sei besorgniserregend, teilte New Yorks Staatsanwalt Eric Schneiderman bereits am Mittwoch mit. Auf seiner Telefonhotline hatten sich mehr als 1000 Personen beschwert.

Medienberichten zufolge waren registrierte Wähler im Wahllokal abgewiesen worden, teils hätten dort Seiten aus den zum Wählen notwendigen Informationsmaterial gefehlt. Andere seien für die falsche Partei zum Wählen registriert gewesen. Da New York ein sogenannter geschlossener Vorwahl-Bundesstaat ist, können dort nur Menschen wählen, die für eine der beiden Parteien registriert sind.

Bei den Vorwahlen in Arizona Ende März hatten einige Wähler bis zu fünf Stunden warten müssen, um ihre Stimme abzugeben. Das Justizministerium kündigte eine Untersuchung an.

Ein Sprecher Schneidermans sagte, die Zahl der Beschwerden sei »bei weitem« die höchste seit dem Amtsantritt seines Vorgesetzten im Jahr 2011. Über die Berichte über lange Schlangen und Unregelmäßigkeiten bei der Vorwahl im Ostküstenstaat zeigte sich das Lager des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders »zutiefst beunruhigt.« Der zuständige Kontrollbeamte Scott Stringer kündigte am Donnerstagabend an, sein Büro werde eine Prüfung des für die Abläufe verantwortlichen Wahlrats in Auftrag geben.

Bereits am Dienstag hatte Bürgermeister Bill de Blasio den Wahlleiter aufgefordert zu klären, warum Zehntausende auf den Listen registrierter Wähler nicht mehr auftauchten. Dem Wahlleiter zufolge handelt es sich um »126.000 Demokraten« aus Brooklyn. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen