Journalistin darf nach Erdogan-Kritik Türkei nicht verlassen

Niederländerin nach kritischem Artikel für eine Befragung durch die Polizei festgenommen / Regierungschef Rutte fordert Aufklärung von Ankara

Ankara. Eine niederländische Journalistin, die nach Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Befragung festgenommen worden war, ist wieder frei. Sie sei frei, dürfe die Türkei aber nicht verlassen, schrieb die türkischstämmige Ebru Umar auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter am Sonntag. In der Nacht hatte sie mitgeteilt, dass sie in ihrem Haus in Kusadasi von der Polizei zur Befragung durch die Staatsanwaltschaft abgeholt worden sei. «Polizei vor der Tür. Kein Witz», schrieb Umar im Kurzmitteilungsdienst Twitter am Abend. Als sie ihr Haus verlassen musste, textete sie: «»Ich bin nicht frei, wir fahren zum Krankenhaus« zu einer medizinischen Untersuchung, bevor sie dem Staatsanwalt vorgeführt werden solle.

Die Jo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 353 Wörter (2389 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.