Werbung

Verjüngungsparty

Das »nd« feiert 70. Geburtstag und fühlt sich wie 25

  • Von Alexander Isele und Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.
Verjüngungsparty

Runde Geburtstage eignen sich gut, um das Leben Revue passieren zu lassen - besonders, wenn die Existenz von starken Brüchen geprägt ist. 70 Jahre ist diese Zeitung nun alt, doch denkt und fühlt sie, als wäre sie 25. Seit der Wendezeit einer Verjüngungskur unterzogen, bleibt der Wandel einer der prägenden Erfahrungen des »neuen deutschland«. Natürlich kann eine Geburtstagssause nicht ohne Rückblicke auskommen, mit 70 hat man viel erlebt, Fehler gemacht und gelernt. Mit 25 ist der Hunger nach der Zukunft größer, forsch wirft man sich allen Herausforderungen entgegen.

Fotostrecke: Impressionen von ndLive

  • <p>Am Freitagabend auf dem Innenhof vom FMP1: “Hasenscheisse” eröffnet mit launigen Songs das Fest. Humorvolle deutsche Texte, meist vorgetragen mit einer großen Portion Berliner Mundart.</p>
  • <p>Die Berliner Rolando Random &amp; The Young Soul Rebels auf der Bühne. Sie kombinieren den britischen Punk-Rotz der späten 70er mit extrem tanzbaren Ska-, Reggae- und Mestizo-Rhythmen.</p>

Fotostrecke mit 43 Bildern

Verjüngungsparty

Drei Tage feierte die Zeitung sich selbst, ihre Leserinnen und Leser, aber auch die vielen Freunde und Bekannten, denen sie, wie in jedem Leben, mal näher und mal fremder gegenüber steht. Klar, dass auch die Widersprüche der Zeitung thematisiert wurden. Der Schriftsteller Karsten Krampitz diskutierte über sein neues Buch »Das Jahr 1976«, das in Auszügen im »nd« vorab erschienen ist. Das Publikum war gespalten, geht es doch auch um die Einordnung der eigenen Vergangenheit. »Sprache transportiert Bewusstsein«, sagte ein Zuhörer und was könnte eine Zeitung wie diese mehr wollen? Sich der Brüche bewusst werden, ohne dabei vorzugeben, sie kitten zu können.

Verjüngungsparty

Eine Verjüngungskur von 70 auf 25 geht nicht ohne Anpassungen. Meist bekommen die Leser nur wenig davon mit, was es bedeutet, auf dem technischen Stand zu bleiben und jeden Tag ein auch optisch ansprechendes Blatt herzustellen. Deshalb ging der diesjährige nd-Leserpreis sowohl an Ralf Ziplies, Technik-Chef beim »nd«, als auch an die Gestalter Michael Pickardt und Holger Hinterseher, die dafür sorgen, dass man mit 70 Jahren immer noch jung und begehrenswert aussehen kann.

Getanzt wurde natürlich auch: Unter anderen brachten Bernadette La Hengst und die Deutschkarottenrocker von »Hasenscheisse« die Beine der Gäste zum zappeln. Anna Morgolina & Band begleiteten eine Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Brigitte Reimann.

Und die Zukunft? »Erklären Sie in 30 Sekunden«, fragte Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping den Chefredakteur Tom Strohschneider, »warum sollte man das ›neue deutschland‹ lesen?« Die Antwort ist dann eine, aus der die Lebenserfahrung mit 70 und die Kühnheit mit 25 spricht: »Wir schreiben anders über 1989, wir schreiben anders über 2016 und wir werden auch noch anders über 2030 schreiben.«

Mehr Bilder auf dasND.de/ndlive
Fotos: Anja Märtin, Ulli Winkler und Grit Gerhardt

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung