Flüchtlinge treiben Sport

  • Von Christian Bark
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie spielen Fußball und leisten gemeinnützige Arbeit. Flüchtlinge können sich in Brandenburg auf verschiedenste Art und Weise die Zeit vertreiben.

Flüchtlingen bietet sich in Brandenburg eine ganze Palette Beschäftigungsangebote. Organisiert werden sie von Vereinen und Privatleuten, mit Unterstützung von Landkreisen und Kommunen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

Besonders für Sport lassen sich die jungen Männer aus den Krisen- und Kriegsgebieten begeistern, sagt Thoralf Höntze vom Fußballverein SV Babelsberg 03. Er hatte vor zwei Jahren mit »Welcome United 03«, ein Sportprojekt ins Leben gerufen, das es Flüchtlingen ermöglicht, Fußball zu spielen. »Wenn die Jungs vom Sprachkurs oder von der Arbeit kommen, finden sie bei uns einen sportlichen Ausgleich.« Bis zu 75 Flüchtlinge lassen mehrmals in der Woche den Ball übers Spielfeld rollen, 35 von ihnen in einer Mannschaft, die in dieser Saison in der 2. Kreisklasse C spielt. »Auch die werden von unseren Fans kräftig angefeuert«, erzählt der Organisator. Über Sponsoren...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.