Werbung

Der Prior floh vom Königstein

Königstein. Kunstvolle Nachbildung: eine Fensterrose in der neuen Ausstellung auf der Festung Königstein. Die Schau trägt den Namen »Mönche auf dem Königstein und wie ›der böse Samen Doctor Luthers‹ sie vertrieb« und widmet sich einem weitgehend unbekannten historischen Kapitel des Tafelberges in der Sächsischen Schweiz. Leihgaben aus rund 30 Museen, Klöstern, Kirchen, Archiven und Bibliotheken dokumentieren bis zum 1. November das Cölestinerkloster und das mittelalterliche Mönchtum. Das Kloster war 1516 als letzte Abtei vor der Reformation in Sachsen gegründet worden. Insgesamt hatten zwölf Mönche und ein Prior auf dem Königstein gelebt. Als der Prior nach Wittenberg floh, um sich dem Reformator Martin Luther anzuschließen, und weitere Brüder ihm folgten, wurde das Kloster 1524 aufgelöst. dpa/nd Foto: dpa/Sebastian Kahnert

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung