Klarer Wahlsieg für Serbiens Ministerpräsidenten Vucic

Partei des Ultranationalisten Seselj voraussichtlich wieder im Parlament

  • Von Jovan Matic, Katarina Subasic
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der Parlamentswahl in Serbien hat der amtierende Ministerpräsident Alexandar Vucic das gewünschte Mandat für seinen EU-freundlichen Kurs bekommen. Doch auch die Ultranationalisten sind nun im Parlament.

Belgrad. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Serbien hat der amtierende Ministerpräsident Alexandar Vucic wie erhofft das gewünschte Mandat für seinen EU-freundlichen Kurs bekommen. Verschiedenen Hochrechnungen zufolge erhielt Vucics liberal-konservative Fortschrittspartei zwischen 49 und 52,6 Prozent der Wählerstimmen, wie serbische Medien am Sonntagabend meldeten.

Die Sozialisten, bisheriger und möglicherweise auch künftiger Koalitionspartner der Fortschrittspartei, landen demnach auf dem zweiten Platz mit 11,1 bis 12,9 Prozent. Die prorussische Serbische Radikale Partei (SRS) des Ultranationalisten Vojislav Seselj schaffte mit 7,4 bis 8,1 Prozent die Rückkehr ins Parlament. Der wegen Kriegsverbrechen angeklagte Seselj war erst Ende März überraschend vom UN-Tribunal für das frühere Jugoslawien aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden.

Das Wahlergebnis stehe für »eine deutliche Unterstützung für unsere Demokratie, uns...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.