Werbung

Warnung der PKK an Türkei

Kurdenführer: Werden uns bis zum Schluss verteidigen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Ein Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat die Türkei vor einer weiteren Eskalation des Kurdenkonflikts gewarnt. »Die Kurden werden sich bis zum Schluss verteidigen«, sagte Cemil Bayik in einem am Montag veröffentlichten Interview des britischen Rundfunksenders BBC. Solange das türkische Militär weiter gegen sie kämpfe, »wird die PKK den Krieg natürlich eskalieren«, fügte Bayik hinzu. Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin warf der BBC daraufhin vor, mit dem Interview »terroristische Propaganda« zu verbreiten.

Bayik machte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die Eskalation der Gewalt verantwortlich. Erdogan »eskaliert diesen Krieg«, sagte Bayik. Der Präsident verlange eine Kapitulation der Kurden. »Wenn sie nicht aufgeben, will er alle Kurden töten«, sagte Bayik. »Er sagt das ganz offen - er verheimlicht es nicht.«. Den Vorwurf, einen Kurdenstaat gründen zu wollen, wies Bayik zurück. »Wir wollen uns nicht von der Türkei abspalten und einen Staat gründen. Wir wollen die Türkei nicht teilen«, sagte Bayik. Die Kurden wollten »innerhalb der Grenzen der Türkei auf unserem eigenen Land frei leben«. Der Aufstand werde so lange fortgesetzt, bis »die angeborenen Rechte der Kurden« anerkannt würden.

Die türkischen Behörden haben erneut einen ausländischen Journalisten aus dem Land geworfen. Der US-Reporter David Lepeska teilte am Montag über Twitter mit, ihm sei am Istanbuler Flughafen ohne Begründung die Einreise verweigert worden. Kurz darauf habe er ein Flugzeug nach Chicago besteigen müssen. Lepeska arbeitete seit Jahren in Istanbul und berichtete u. a. für die New Yorker Zeitschrift »Foreign Affairs« und den Londoner »Guardian«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!