Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Schadenersatz für Zahnfüllung mit Amalgam

Urteil

Das Oberlandesgericht Hamm wies eine Schadenersatzklage wegen möglicher gesundheitlicher Folgen durch Amalgam-Zahnfüllungen ab.

Die Verwendung von Amalgam bei Zahnfüllungen sei grundsätzlich unbedenklich, heißt es in dem am 4. April 2016 veröffentlichten Urteil (Az. 26 U 16/15) des Oberlandesgerichts Hamm.

Laut Gutachten eines medizinischen Sachverständigen werde die Oberfläche der Silberamalgamen beim Kontakt mit Speichel mit einem Niederschlag überzogen, der weitere elektrochemische Reaktionen verhindere, hieß es zur Begründung. Unbedenklich sei auch der Verbleib von Amalgamresten beim Aufbau von neuen Goldkronen.

Geklagt hatte eine Frau, die ihrer Zahnärztin vorwarf, bei den Behandlungen zwischen 1987 und 2009 fehlerhaft Amalgam, insbesondere in Kombination mit Goldkronen, verwendet zu haben. Nach massiven Beschwerden wurden der Patientin zwei Zähne gezogen. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen führte die Klägerin auf eine Amalgamallergie zurück. Sie verlangte ein Schmerzensgeld in Höhe von 12 000 Euro.

Nach Ansicht der Richter konnte die Klägerin nicht beweisen, dass die von ihr genannten Gesundheitsschäden auf der Anwendung des Zahnamalgams beruhen. Ein Sachverständigengutachten habe bei der Klägerin auch keine Amalgamallergie festgestellt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln