Wie kam der Computervirus ins Atomkraftwerk Gundremmingen?

LINKE: AKW stellt ein permanentes Sicherheitsrisiko dar / Spezialisten von RWE untersuchen IT-Sicherheit

München. Einen Tag nach Bekanntwerden des Hackerangriffs auf das Atomkraftwerk im bayerischen Gundremmingen ist noch immer unklar, wer hinter der eingeschleusten Schadsoftware steckt. »Die jüngsten Medienberichte zu der von Unbekannten gehackten Software des Meilers sind beunruhigend und zeigen, dass diese gefährliche Art der Energiegewinnung so schnell wie möglich auslaufen muss«, fordert die energiepolitische Sprecherind er LINKEN, Eva Bulling-Schröter.

Am Montag war im bayerischen Atomkraftwerk Gundremmingen ein Computervirus entdeckt worden. Die Schadsoftware sei bei der Vorbereitung der Revision in Block B aufgefallen, teilte das Kraftwerk am mit. Eine Gefährdung des Personal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 306 Wörter (2265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.