Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenigstens das Bestmögliche

MEINE SICHT

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Turnhalle ist der denkbar schlechteste Ort, um dort mehrere Monate zu leben. Noch dazu, wenn man sie sich mit 100 bis 200 weiteren Menschen teilen muss. An Schlaf ist kaum zu denken, zum einen wegen des Geräuschpegels von zur Toilette schlurfenden oder schnarchenden Menschen oder weinenden Babys. Zum anderen wegen der fehlenden Privatsphäre, und zum Dritten wegen der meist unzureichend zur Verfügung stehenden Gemeingütern wie Steckdosen, Toiletten, Duschen.

Trotzdem können Turnhallen besser oder schlechter ausgestattet sein. Sichtschutzwände können zumindest ein wenig Privatsphäre gewährleisten, abgetrennte Bereiche für Familien Frauen schützen. Sozialarbeiter mit Sprachkenntnissen erleichtern die Verständigung und Heimleiter mit Kenntnissen des Asylrechts und der vertraglichen Regelungen für Flüchtlingsunterkünfte können ihre Spielräume besser ausnutzen. Mit den Bewohnern über ihre Sorgen und Wünsche sprechen, macht mindestens die Atmosphäre angenehmer.

Das Leben in einer Turnhalle darf kein Dauerzustand sein, keine Frage. Dem ein Ende bereiten kann nur der Senat, der aber - wie der aktuelle Fall der Hostelschließungen zeigt - das Verwaltungschaos in der Flüchtlingsfrage noch immer nicht im Griff hat.

So müssen die Betreiber ihre Spielräume nutzen, um den Aufenthalt in den Turnhallen so erträglich wie möglich zu gestalten. Wie sie Flüchtlingsunterkünfte führen, kann einen erheblichen Unterschied für die Bewohner bedeuten. Doch einige Betreiber sehen in der Flüchtlingsunterbringung keine menschliche Tat, sondern ein Geschäft. Auch hier ist wieder der Senat gefragt: Wer willentlich einen schlechten Job macht, muss letztlich fliegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln