Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gysi will nicht Justizminister werden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Die LINKE suchte einen neuen Justizminister. Der Landesvorsitzende führte die Gespräche und kassierte Absagen.

Bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen brandenburgischen Justizminister Helmuth Markov (LINKE) soll Landesparteichef Christian Görke auch Gregor Gysi angerufen haben. Gysi wollte den Vorgang nicht kommentieren. »Darüber haben wir Stillschweigen vereinbart«, zitierte ihn die »Bild«-Zeitung. »Aber ich bin in einem anderen Lebensabschnitt. Mit 68 tue ich mir das nicht mehr an.«

Den Bericht über den Anruf bei Gysi wollte Sprecher Hendrik Thalheim weder bestätigen noch dementieren. Richtig sei aber, so erklärte Thalheim, dass Gysi tatsächlich nicht Justizminister werden wolle. Im Bundestag ist Gysi in die zweite Reihe getreten. Dort ist er nur noch einfacher Abgeordneter, hat den Posten des Fraktionsvorsitzenden im vergangenen Jahr an eine Doppelspitze aus Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht abgegeben.

Die Brandenburger Genossen hielten sich am Dienstag bedeckt. Um 18 Uhr - nach Redaktionsschluss also - sollte sich der Landesvorstand zur Beratung der Personalie treffen. Eventuell sollte eine Stunde später ein Ergebnis verkündet werden. Es war aber unsicher, ob die Entscheidung nicht noch einmal vertagt wird.

Verschiedenen Berichten zufolge soll nicht nur Gysi abgewunken haben, so dass nur noch der Landtagsabgeordnete Stefan Ludwig als möglicher Justizminister zur Verfügung stehen würde. Abgesagt haben demnach auch Justizstaatssekretär Ronald Pienkny sowie die Richterinnen Kerstin Nitsche und Sigrid Partikel. Pienkny und Nitsche sind definitiv in der engeren Auswahl gewesen. Tatsächlich als Justizminister ins Auge gefasst wurde auch der Abgeordnete Ludwig.

Stefan Ludwig war der letzte FDJ-Landeschef, der die einstige Jugendorganisation der DDR in Brandenburg schließlich im Jahr 1998 abwickelte. Er hat von 1985 bis 1989 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wirtschaftsrecht studiert. In den Jahren 2002 bis 2009 sammelte Ludwig Verwaltungserfahrung als Bürgermeister von Königs Wusterhausen. Bestimmt wäre er 2009 von den Einwohnern der Stadt erneut zum Bürgermeister gewählt worden. Doch die LINKE holte ihn zurück in den Landtag - mit Blick auf eine mögliche rot-rote Koalition und mit dem Hintergedanken, Stefan Ludwig in einem solchen Fall zum Minister oder zum Fraktionschef zu machen. Beides ist er dann aber nicht geworden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln