Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ver.di legt Flughäfen lahm

Gewerkschaft weitet Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus

Im Tarifkonflikt mit Bund und Kommunen ließ ver.di am Dienstag bundesweit streiken. Am Mittwoch sind vor allem Flughäfen betroffen.

Frankfurt am Main. Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst stellt am Mittwoch zehntausende Flugpassagiere auf eine Geduldsprobe. Ver.di hat zu Warnstreiks an den Airports in Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover aufgerufen. Allein die Lufthansa strich wegen der Ausständen fast 900 Flüge. Davon sind nach ihrer Darstellung 87 000 Passagiere betroffen.

An den Flughäfen sollen ab der Frühschicht etwa Werkstätten, Luftsicherheitskontrollen sowie Bodenverkehrsdienste wie Vorfeld, Fracht, Gepäck und Verwaltung bestreikt werden, sofern sie noch von öffentlich Bediensteten erledigt werden. Außerdem sind Arbeitsniederlegungen bei den Flughafenfeuerwehren in Frankfurt, München und Köln/Bonngeplant. Ohne sie ist ein Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen nicht möglich, es gibt aber Notdienstvereinbarungen.

Bereits am Dienstag weitete die ver.di die Streiks aus. In Nordrhein-Westfalen waren Beschäftigte in insgesamt 51 Kommunen zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Betroffen waren alle Bereiche des öffentlichen Diensts. Vielerorts blieben Busse und Straßenbahnen stehen, ebenso traten Mitarbeiter von Müllabfuhr, Jobcentern und Kindertagesstätten in den Ausstand. Auch in Bayern, Berlin, Bremen und Sachsen-Anhalt legten Beschäftigte ihre Arbeit nieder.

Ver.di-Chef Frank Bsirske verteidigte den Arbeitskampf. »Warnstreiks haben die Funktion, Tarifverhandlungen zu beschleunigen und eine Einigung zu erleichtern«, sagte er den »Ruhr Nachrichten«. Das Angebot der Arbeitgeber würde auf eine Reallohnsenkung hinauslaufen, die die Beschäftigten nicht akzeptierten.

Die Verhandlungen für die rund 2,14 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen werden am Donnerstag in Potsdam fortgesetzt. Ver.di fordert unter anderem sechs Prozent mehr Lohn und eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro pro Monat. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln