Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Extreme Rechte in Sachsen breitet sich aus

Dresden. Die Nazisszene in Sachsen verzeichnen laut Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath Zulauf wie seit Jahren nicht mehr. Im Freistaat habe sich die extrem Rechte flächendeckend ausgebreitet, erklärte er am Dienstag in Dresden bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2015. Vor allem die Asyldebatte werde von ihnen missbraucht, so Meyer-Plath weiter. Dabei sei innerhalb der rechten Szene die Gewaltbereitschaft erheblich gewachsen. Von den insgesamt 2700 Nazis in Sachsen gelten laut Sicherheitsbehörden rund 1300 als gewaltbereit. Im Jahr zuvor wurden 2500 extrem Rechte, darunter 1000 gewaltbereite, gezählt. Rechte Hetze gegen Ausländer und Angriffe auf Asylbewerber haben auch in Mecklenburg-Vorpommern die Zahl politisch motivierter Straftaten nach oben schnellen lassen. Wie Innenminister Lorenz Caffier (CDU) mitteilte, gab es im Vorjahr 94 rechte Gewaltdelikte - fast drei Mal so viele wie 2014. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln