Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Aus der CDU kommt der überaus sinnvolle Vorschlag, Themen aus dem Wahlkampf herauszuhalten, die »unnötig Emotionen schüren«. Diese Initiative verdient Verbreitung! Denn es mag ja sein, dass niemand Lust hat, sich über den finanziellen Überfluss aufzuregen, in dem Oma und Opa schwimmen. Aber warum bei der Rente stehen bleiben? Führt nicht auch die Haushaltspolitik zu ständiger Überreizung? Oder die Gefühlszustände, die generell von Leuten wie Schäuble und Merkel ausgehen - das muss doch nicht sein! Es sollte auch die komplette SPD im Wahlkampf keine Rolle spielen dürfen, eine Partei, die schon sehr lange »unnötig Emotionen« schürt. Auch die Grünen sorgen bisweilen für Verstimmung. Von den Wallungen, in die einen die Linkspartei zu versetzen imstande ist, ganz zu schweigen. Am einfachsten wäre es, die Wahlen komplett zu streichen - mit einer Unnötige-Emotionen-Bremse könnte man sich Gemütsbelastungen ganz sparen. Und sparen, liebe CDU, das ist doch genau Euer Ding. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln